MARTINŮ QUARTETT

profile

Lubomír HAVLÁK

1.violine

Jitka VLAŠÁNKOVÁ

violoncello

 

Zbyněk PAĎOUREK

viola

Libor KAŇKA

2.violine


Das Martinů-Quartett (Kvarteto Martinů), ursprünglich Havlák-Quartett (Havlákovo kvarteto), wurde 1976 von damaligen Studierenden des Prager Konservatoriums gegründet. Inspiration und Vorbild waren Klangkörper, wie das Vlach-Quartett (Vlachovo kvarteto) oder das Smetana-Quartett (Smetanovo kvarteto). Sie nutzten die günstigen Bedingungen für die intensive Vorbereitung und das eingehende Studium des Repertoires, was sich später in Form von sieben Preisen bei wichtigen Streichquartett-Wettbewerben bezahlt machte, darunter beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD (München), beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in Evian (Frankreich), beim Yehudi-Menuhin-Wettbewerb in Portsmouth (Großbritannien) sowie beim Prager Frühling.

Dies beförderte in erheblichem Maße die erfolgreiche internationale Karriere des Martinů-Quartetts, das damit in die Reihe der Ensembles aufrückte, die die international anerkannte tschechische Quartetttradition verkörpern.

Seinen jetzigen Namen gab sich das ursprüngliche Havlák-Quartett 1985, um den Namen und das Werk Bohuslav Martinůs, der zu den Genies in der tschechischen Musik gehört, zu größerer Bekanntheit zu verhelfen. Dieses Bemühen wurde zum Beispiel 2004 in Cannes mit dem MIDEM-Preis für die beste CD des Jahres in der Kategorie Kammer-/Soloaufnahmen von Musik des 20. Jahrhunderts gewürdigt, den sie für die zweite von drei CDs des Labels NAXOS mit sieben Streichquartetten und weiteren Kammermusikstücken Martinůs erhielten.

Obwohl den Schwerpunkt seines Repertoires Kompositionen der großen Meister der tschechischen und internationalen Musik bilden, widmet sich das Quartett auch immer wieder gern der Suche nach in Vergessenheit geratenen Kompositionen und Uraufführungen von Werken der Gegenwartsmusik. Das Quartett erhielt die Auszeichnung „CD des Monats“ der renommierten Internetseiten „MW Classical Music Web“ für die Aufnahme der Musik von Sylvie Bodorová (Terezín Ghetto Requiem) und Ronald Stevenson. Ein Langzeitprojekt sind Konzerte und Aufnahmen mit dem kompletten Quartettwerk des führenden tschechischen Komponisten Tomáš Svoboda, der in den USA lebt.

Neben einer umfangreichen Konzerttätigkeit, auch auf renommierten internationalen Bühnen, arbeitet des Martinů-Quartett eng mit dem Tschechischen Rundfunk zusammen und kooperierte in der Vergangenheit bereits mit der BBC, Radio France, der ARD und dem ORF.

 

František Škroup

Streichquartett Nr.1 F-Dur op.24

Streichquartett Nr.2 c-moll op.25

Streichquartett Nr.3 G-dur op.29